grenzenlos

Los

Altersgrenzen

Alter

Grenzen

los!

alt

zurück zur Startseite

Dienstag, 28.5. 19-21 Uhr

Pflege kann gelingen

Martina Rosenberg
Bestsellerautorin, Journalistin und Unternehmerin,

Rainer Mackamul
Projektverantwortlicher des Online Portals „Meine Patientenverfügung“

Veranstaltungsort:

Städtische Galerie Rosenheim
Max-Bram-Platz 2
83022 Rosenheim

Martina Rosenberg und Rainer Mackamul geben konkrete Hilfestellungen, wie Pflege gelingen kann, ohne das Familien daran zerbrechen.

In ihrem Vortrag wird Sie auf die Pflegesituation und deren Auswirkungen für die Familien eingehen.
Pflegende Angehörige sind selten auf den Pflegefall in ihrem Umfeld vorbereitet. Wenn er dann eintrifft, passieren häufig die gleichen Fehler, die am Ende die ganze Familie belasten und sogar zerstören können.
Wie diese Fehler vermeidbar sind und wie Pflege gut organisiert werden kann, erfahren die Besucher/innen an diesem Abend.
Webseite von Martina Rosenberg: https://www.martinarosenberg.com/pflege-kann-gelingen.

In seinem Vortrag geht Rainer Mackamul auf Aussagen wie:
„Mein Partner weiß schon, wie ich ticke“, „Unser Gesundheitssystem sorgt doch sowieso dafür, dass alles richtig laufen wird“ ein. Diese und ähnliche Aussagen zeigen Herrn Mackamul immer wieder, dass es rund um das Thema der selbstbestimmten Vorsorge immer noch viele Informationslücken und Missverständnisse gibt. Er macht deutlich, welche gesetzlichen Mechanismen greifen, wenn man den Dingen ihren freien Lauf lässt und informiert umfassend über Möglichkeiten, die eigene Selbstbestimmung bestmöglich zu wahren.
Dabei gibt er konkrete Hinweise zur Umsetzung und zeigt auf, dass es angesichts eines vermeintlich komplexen Themas auch Lösungen gibt, die es jedem ermöglichen mit einem überschaubaren Aufwand erfolgreich für sich und seine Angehörigen vorzusorgen.
Webseite der Deutschen Gesellschaft für Vorsorge www.meinepatientenverfügung.de

Martina Rosenberg
Bestsellerautorin, Journalistin und Unternehmerin, wurde bekannt im Jahr 2012 mit dem Spiegelbestseller „Mutter, wann stirbst du endlich?“ und erreichte eine hohe mediale Aufmerksamkeit, die bis heute anhält.
Sie selbst pflegte rund acht Jahre lang ihre Eltern, war während dieser ganzen Zeit berufstätig und gleichzeitig Mutter einer Tochter im Grundschulalter.

Rainer Mackamul beschäftigt sich seit über 30 Jahren im Umfeld der gesetzlichen Krankenversicherung mit der Umsetzung von Projekten zu Vorsorge- und Gesundheitsthemen. Seit 2014 ist er für das Online Portals „Meine Patientenverfügung“ verantwortlich.
Der damit verbundene, intensive Austausch mit Experten verschiedenster Fachrichtungen (Mediziner, Juristen, Ethiker usw.) hat ihn selbst zum Fachmann rund um das Thema „Patientenverfügung“ werden lassen.

Eine Veranstaltung des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Rosenheim

in Kooperation mit Deutsche Gesellschaft für Vorsorge mbH

Veranstaltungsüberblick:

April 2019
MoDiMiDoFrSaSonntag

29

Eröffnung Themenmonat "altersgrenzenlos" und Ausstellungseröffnung "Was bleibt."

30

Ausstellung "was bleibt."

     
Mai 2019
MoDiMiDoFrSaSonntag
  

1

Ausstellung "was bleibt."

2

Ausstellung "was bleibt."

3

Ausstellung "was bleibt."

Sterbebegleitung eine gesellschaftliche Aufgabe

4

Ausstellung "was bleibt."

Kinderkino

5

Ausstellung "was bleibt."

Gottesdienst zum Thema "Was bleibt!"

Ins Gespräch kommen: Ökumenische Notfallseelsorge als "Erste Hilfe für die Seele"

6

Ausstellung "was bleibt."

Fit im Alter - neuen Herausforderungen für die kirchliche Senior*innen-Arbeit!?“

Ausstellungsführung "Was bleibt"

7

Ausstellung "was bleibt."

lebensnah: Mein Deadline-Experiment: Vom fiktiven Sterben zum glücklicheren Leben

Zukunftswerkstatt „Selbstbestimmtes Wohnen im Alter“

8

Ausstellung "was bleibt."

Die sind ja ganz anders!

Neue Lebensphasen im Alter gestalten

„Rechtliche Betreuung – Die passende Unterstützung an Ihrer Seite“

9

Ausstellung "was bleibt."

"altersgrenzenlos" - Ein Thema für Kirche!?

10

Ausstellung "was bleibt."

11

Ausstellung "was bleibt."

Konzert "Da pacem, Domine"

12

Ausstellung "was bleibt."

13

Ausstellung "was bleibt."

Stifter gestalten Gesellschaft

Ausstellungsführung "Was bleibt!"

14

Ausstellung "was bleibt."

lebensnah: HOFFNUNGSGESCHICHTEN – Der Augenblick ist mein

Wenn die Lebensbibliothek durcheinander gerät

15

Ausstellung "was bleibt."

„Hilfen bei Sucht im Alter?“

16

Ausstellung "was bleibt."

Sicherheit: Hilfen und Trends zum Erhalt eines selbstbestimmten Lebens im Alter

17

Ausstellung "was bleibt."

Vergißmeinnicht Gottesdienst

18

Ausstellung "was bleibt."

19

Ausstellung "was bleibt."

J.S. BACH/ W. A. MOZART - KONZERT für Trompete und Orgel

20

Ausstellung "was bleibt."

Gut leben Zuhause

Gut leben Zuhause

21

Ausstellung "was bleibt."

Gut leben Zuhause

Gut leben Zuhause

Alt... na und!

lebensnah: Tanze mit mir in "das Morgen"

Wohnzukunft kreativ gestalten – JETZT!

22

Ausstellung "was bleibt."

Gut leben Zuhause

Gut leben Zuhause

Wie gestalte ich ein gültiges Testament

„Ein System an seinen Grenzen! – Wie kann die Pflege der Zukunft aussehen?“

23

Ausstellung "was bleibt."

Gut leben Zuhause

Gut leben Zuhause

24

Ausstellung "was bleibt."

Gut leben Zuhause

Gut leben Zuhause

lebensnah: "Aufbruch in den Ruhestand"

25

Ausstellung "was bleibt."

26

Ausstellung "was bleibt."

Gottesdienst

27

Ausstellung "was bleibt."

Vorsorgevollmacht als Mittel der Selbstbestimmung

28

Ausstellung "was bleibt."

Pflege kann gelingen

"Trauerfall im Kollegen- und Bekanntenkreis - Was kann ich tun?"

29

Ausstellung "was bleibt."

Friedensweg

Rosenheim singt

30

Ausstellung "was bleibt."

31

Ausstellung "was bleibt."